Nachts wenn der Teufel kam

»Monster in Menschengestalt« titelte die Neue Zeit 1946, als der Fall Bruno Lüdke nach dem Ende der Nazizeit langsam ans Licht kam. 1950, in einem Artikel in Der Spiegel über Kriminalfälle der NS-Zeit, aber wurde er dann erstmals aufgerollt. Noch sehr viel ausführlicher dargestellt, mit erstaunlichem Fotomaterial, wurde diese historische Kriminalgeschichte des weiteren 1956/1957 in der Zeitschrift Münchner Illustrierte, in einem »Dokumentarbericht« in Fortsetzungen. Verfaßt hatte die Story, nach Original-Polizeiakten, der Autor und Journalist Will Berthold, unter dem Titel Nachts, wenn der Teufel kam. Der Stoff wurde noch 1957 von dem Remigranten Robert Siodmak unter demselben Titel mit Mario Adorf in der Titelrolle verfilmt und 1958 mit zehn Bundesfilmpreisen ausgezeichnet.

Aus heutiger Sicht erweist sich der Fall Bruno Lüdke als historische Phantomatisierung eines Serienmörders. Umfangreiche Aktenuntersuchungen haben ergeben, dass die Geständnisse von dem geistig behinderten Lüdke erpresst worden sind.

1908 in Berlin geboren, galt Bruno Lüdke bereits vor seiner Verhaftung als Außenseiter der Gesellschaft: Wegen kleinerer Diebstähle vorbestraft, war er vom Erbgesundheitsgericht in Berlin 1939 als unzurechnungsfähig erklärt und zur Unfruchtbarmachung verurteilt worden. Im März 1943, im Alter von 35 Jahren, wurde er unter dringendem Tatverdacht des Mordes an einer Witwe in Köpenick von dem Berliner Kriminalkommissar Heinrich Franz festgenommen. Während des Verhörs soll er 20 weitere Morde und im Verlauf der viermonatigen Untersuchungen durch eine Berliner Sonderkommission nochmals 31 Morde (überwiegend an Frauen) im Zeitraum zwischen 1924 und 1943 an etwa 40 verschiedenen Tatorten gestanden haben.

Schon 1943 hatte die Hamburger Kriminalpolizei eine Reihe von diesen Geständnissen, die den norddeutschen Raum betrafen, eindeutig widerlegt. Ein offizieller Geständniswiderruf wurde aber verhindert, da Himmler und Goebbels bereits mittels Lichtbild- und Filmdemonstrationen von dem großen Erfolg berichtet worden war. Goebbels hatte daraufhin gar die »Vierteilung der Bestie« gefordert. Bruno Lüdke wurde isoliert und alsbald nach Wien überführt, wo man ihn extremen kriminalmedizinischen und kriminalanthropologischen Untersuchungen unterzog. Auf ungeklärte Weise (wahrscheinlich durch Luftinjektion) ist Lüdke im April 1944 im Polizeigefängnis in Wien gestorben.

Die vorliegende Publikation ermöglicht, in all seinen Facetten, erstmals den uneingeschränkten Blick auf dieses »Paradebeispiel« der faschistischen NS-Kriminologie und Entartungstheorie und dokumentiert das Entstehen eines Phantasmas: Die Mythisierung Bruno Lüdkes zum berüchtigsten deutschen Serienmörder.


Weitere Bücher von Will Berthold
Michael Farin (Hg.)
im belleville Verlag:

Nachts wenn der Teufel kam

Will Berthold
Michael Farin (Hg.)
Nachts wenn der Teufel kam
Bruno Lüdke – ein deutsches Phantom
Roman und Dokumentation
380 Seiten, broschiert
60 Abb.
erscheint voraussichtlich im März 2020
ISBN 978-3-936298-36-9
€ 38,00