Das Erbe des Kommandanten

Rudolf Höss war der Henker von Auschwitz. Er war mein Großvater.
Geschichten einer schrecklichen Familie


»Doch ich muss offen sagen, auf mich wirkte diese Vergasung beruhigend … Ich hatte schon genug von den Geiselexekutionen, von den Gruppenerschießungen … nun war ich doch beruhigt, dass uns allen diese Blutbäder erspart bleiben sollten, dass auch die Opfer bis zum letzten Moment geschont werden konnten.«
(Rudolf Höss in seinen autobiografischen Aufzeichnungen, die er vor seiner Hinrichtung 1947 im Gefängnis in Krakau erstellte)

Von allen Täterfiguren des Dritten Reiches ist die des millionenfachen Auftragsmörders Rudolf Höss wohl eine der verstörendsten. Ein Mann, der sich selbst »ein weiches, fühlendes Herz« bescheinigte und der zu gleich mit kalter Akribie den Produktionsprozess der Massenvernichtung an seiner Wirkungsstätte, dem Konzentrationslager Auschwitz betrieb und beschrieb.

Sein Enkel, Rainer Höss, Jahrgang 1965, hat lange gebraucht, bis er begriff, wer »dieser Großvater im Himmel«, dieser Pferdenarr und verwegene Reiter, Naturfreund, Kriegsheld und liebende Vater in Wahrheit gewesen ist. Seit er es weiß, treibt ihn dieses Wissen um. Rainer Höss setzte sich auf die Spuren des Verschweigens, der Lügen und Verklärungen in seiner Familie, fuhr nach Auschwitz und Krakau und fand Antworten, die tief in seine eigene Kindheit eingreifen.

Die Geschichte, die Rainer Höss schließlich den ehemaligen Stern-Reportern Petra Schnitt und Jörn Voss erzählte, ist eine Mischung aus zeitgeschichtlichem Thriller, skurrilen bis grausamen Familienanekdoten und – ein wenig auch das – »Der Fänger im Roggen« geworden.

»Ich muss so fünf oder sechs gewesen sein, als ich ihn bekam: Einen wollenen Trachtenjanker, ganz weich und flauschig war der. Ich hab ihn gern angehabt, kleiner Depp, der ich war. In meinem ahnungslosen Stolz trug ich die Jacke eines kleinen jüdischen Jungen, der unter der Oberaufsicht meines Großvaters in der Gaskammer elend verreckt war.« Rainer Höss, 2012

Rainer Höss, geboren in 1965 in Ludwigsburg, ist von Beruf Koch und Konditor und hat als Geschäftsmann gearbeitet. Er lebt mit seiner Familie in Baden-Württemberg.
Petra Schnitt und Jörn Voss waren viele Jahre Reporter des Stern. Sie arbeiten als Autoren und freie Journalisten in Hamburg.

Leseprobe:
Wie kann ein Mensch damit leben, dass er der Enkel eines millionenfachen Massenmörders ist? Wie einen Namen tragen, bei dem jeder sofort an die Bilder von ausgemergelten, zu Haufen aufgeschichteten Leichen im Konzentrationslager Auschwitz denkt, einen Namen, der ähnlich wie »Eichmann« eine Chiffre für technokratisches Töten geworden ist, für spießige Mittelmäßigkeit im Dienste monströser Vernichtungsphantasien? Wie damit umgehen, dass die Familienerinnerung von dem Menschheitsverbrecher ein ganz anderes Bild zeichnete: das eines aufrechten, liebenswerten und bewunderungswürdigen Mannes, der nichts so sehr geachtet und geliebt habe wie seine Ideale und seine Familie? Wie diese Geschichte annehmen, als Teil des eigenen Lebensweges, als Teil der eigenen Identität, als etwas, was nicht vergeht, sondern bleibt und Fragen stellt? Dieses Buch handelt von den Versuchen, auf solche Fragen Antworten zu finden.
Aus dem Vorwort von Bernhard Gotto, Institut für Zeitgeschichte München – Berlin

Das Erbe des Kommandanten

Rainer Höss
Das Erbe des Kommandanten

Aufgezeichnet von Petra Schnitt und Jörn Voss
Mit einem Vorwort von Bernhard Gotto
190 Seiten, broschiert
64 Foto-Seiten
erschienen im Oktober 2013
ISBN 978-3-943157-13-0
€ 20,00